Home » Vorschau

Quick links: Springe zum Inhaltsbereich der Seite, Springe zur Seitennavigation, Springe zur Suche.

Wartungsarbeiten

Kühe als Umweltsünder enttarnt

Umwelt

Landläufig hält sich ja die Meinung, dass Kühe dumm sind, aber dass sie nun auch als Klimakiller gelten stinkt ihnen gewiss. Doch weltweit geben Rinder 80 Millionen Tonnen Methangas an die Umwelt ab.


Weltweit gibt es etwa 1,4 Millionen Rindviecher, die ihren Tag geruhsam mit Fressen und Wiederkäuen verbringen. Dabei entweichen einer einzigen Kuh bis zu 300 L Methangas(CH4) pro Tag, welches die Erdatmosphäre zwanzigmal mehr aufheizt als Kohlendioxid (CO2).

Kühe im Weserbergland

Diese Abgasproduktion liegt an dem einzigartigem Verdauungssystem der Wiederkäuer. Die Verdauung beginnt im ersten der vier Kuhmägen, dem so genannten Pansen. Um die für uns Menschen unverdaulichen Zellwände von Pflanzen zu knacken, beschäftigen Rinder in ihren Verdauungsorganen zahlreiche Bakterien und andere Mikroben. Im 40°  warmen Magen wandeln die Mikroben die Zellulose in Energie um. Dabei entsteht das gefährliche Methangas. 
Das nennt man Fermentation und ist für Wiederkäuer lebensnotwendig. Nach dem Fressen gönnt die Kuh sich eine Pause im Liegen und beginnt mit dem Wiederkäuen. Die schon von den Bakterien angegriffenen Pflanzenteile werden vom zweiten Vormagen, dem so genannten Netzmagen, durch einen Reflex wieder ins Maul gewürgt. So gelangt auch das blähende Methan durchs Maul ins Freie.

Wissenschaftler versuchen nun eine Pille zu entwickeln, die diesen Prozess abschwächt; ganz verhindern soll und darf man das allerdings nicht, denn durch den fehlenden Gasabbau würde die komplette Verdauung zusammenbrechen. Zum anderen soll mithilfe einer neuen, besseren Futterzusammensetzung und häufigeren Fütterungszeiten der Methanausstoß gesenkt werden. 

Möglicherweise hilft es der Umwelt aber auch, wenn wir bewusster mit dem Produkt "Rindfleisch" umgehen!? Wer ab und zu auf die tägliche Fleischration verzichtet, kann dazu beitragen, dass die Überproduktion von Rindfleisch abgeschwächt wird. Allerdings sind hier auch die Politiker gefordert,  die Fleischpreise mit Subventionen, das heißt mit unseren Steuergeldern, künstlich niedrig halten.

Kühe als Umweltsünder enttarnt

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.