Quick links: Springe zum Inhaltsbereich der Seite, Springe zur Seitennavigation, Springe zur Suche.

Wartungsarbeiten

Enzyklopädie



-- Werbung --


Winterruhe


Braunbären halten Winterruhe und keinen Winterschlaf, wie z.B der Igel. Die Körpertemperatur der Bären senkt sich dabei um maximal 5°, das Herz schlägt nur etwa 8 mal pro Minute. Winterschläfer hingegen senken ihre Körpertemperatur auf etwa die Umgebungstemperatur.

Braunbären halten in ihrer Bärenhöhle bis zu sieben Monate Winterruhe, wobei sie weder Kot abgeben noch urinieren und auch nicht fressen oder trinken, sondern von ihren Fettreserven leben. Amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass für diesen Dämmerzustand das Winterruhehormon Hibernation Induction Trigger (HIT) verantwortlich ist. Diese Substanz ermöglicht es den Bären, ihre lange Winterruhe zu überstehen, ohne dabei an Muskelkraft einzubüßen. Ein Mensch würde bei einer ähnlich langen Ruhephase, etwa im Krankenbett, rund 90 Prozent seiner Muskelkraft verlieren.

Siehe auch:
[ Braunbär ] [ Hibernation Induction Trigger (HIT) ]






Zurück ]

Bärenlexikon

Copyright © baeren.pewro.de - (4400 Aufrufe)